Einfach mal machen, und zwar selbst

D-I-Y. Drei Buchstaben, die aus dem deutschen Sprachgebrauch nicht mehr wegzudenken sind. Selbermachen liegt voll im Trend und lässt die Gedanken an das aktuelle Schietwetter oder die lange ToDo-Liste im Büro schnell verblassen.

DIY, kurz für Do it yourself, beschreibt das Konzept des Selbermachens. Anstatt mal eben schnell die neueste Deko zu kaufen, stellt man diese ganz einfach selbst her. Was sich ein bisschen nach Basteln auf vergangenen Kindergeburtstagen anhört, breitete sich in den letzten Jahren rasend schnell als Trend in allen Lebensbereichen aus.

Ob Kleidung, Lebensmittel, Schmuck oder sogar Möbel, alles ist in Eigenregie herstellbar. Online tummeln sich zahlreiche Blogs, Profile und Videos rund ums Hämmern, Einkochen und Selbstgestalten und warten auf neue Besucher und Clicks. Doch was steckt eigentlich hinter dem Trend? Warum interessieren sich immer mehr Menschen dafür, sich das neue Bücherregal selbst zu bauen, anstatt nach wie vor beim altbekannten schwedischen Möbelriesen zu kaufen? „Respekt, wer’s selber macht“, so lautete schon im Jahr 2015 der Slogan der Baumarktkette und REWE-Tochter toom. Mit diesem Slogan wollte toom die Menschen dazu animieren, wieder mehr Hand anzulegen und sich das eigene Leben und die Dinge darin selbst zu gestalten. Und es scheint gewirkt zu haben: 64 % der Deutschen stimmen der Aussage zu, dass der Trend zu DIY in den letzten Jahren zugenommen hat. Das zeigen die Ergebnisse einer YouGov-Umfrage in Kooperation mit Statista aus dem Jahr 2017. Für die meisten Selbstbastler zählt vor allem der Spaß an der handwerklichen Arbeit, sie nennen DIY als ein Hobby, mit dem sie sich gern die Zeit vertreiben. Gerade um originelle Geschenke für ihre Lieben zu basteln, greifen 47 % der Befragten zu Klebepistole und Einmachglas. Andere nutzen ihre handwerklichen Fähigkeiten, um ein wenig Geld bei der Möbelanschaffung zu sparen und um vor allem einmalige und besondere Möbelstücke in ihrer Wohnung stehen zu haben.
 

 

Ein selbst hergestelltes Regal für die Lieblingstassen oder der eigens aufgemotzte alte  Küchenschrank von Oma verleihen den eigenen vier Wänden eben gleich ein ganz anderes Flair, als die Massenware aus dem Möbelladen. Und ganz nebenbei schenken sie dem Eigentümer ein tolles Erlebnis der Eigengestaltung dazu. Denn DIY macht Spaß, fordert einen und bietet eine angenehme Ablenkung von Alltag, Arbeit & Co.

Zum Thema DIY hat sich in den letzten Jahren auch noch ein ganz neuer Begriff gesellt, der des Upcyclings, quasi Neudeutsch für „Aus alt macht neu“. Der Nachbar will seine alte Holzleiter loswerden? Bloß zugreifen, daraus lassen sich z.B. tolle Regalideen für das eigene Wohnzimmer zaubern. Alte Einmachgläser von Muttern werden mit ein klein wenig Aufwand zum Blickfang im Wohnzimmer, und mit ein bisschen Übung und Geschick kann man aus alten Paletten, Kisten oder Waschtrommeln sogar Lampen, Tische und Balkonmöbel zimmern.

Auch wir von MIVO wollen ein wenig zum Selbsthandwerkern animieren und haben verschiedene Inspirationen im Netz gesammelt. Mit einem Klick leiten wir Sie weiter zu detaillierteren Anleitungen:

Alles im Blick - Aufbewahrungssystem:
https://www.otto.de/roombeez/lattenrost/10964/
 

Upcycling-Ankleide:
https://freshideen.com/diy-do-it-yourself/ankleidezimmer-selber-bauen-2.html


Stylisches Lampen-Tischchen:
https://homemadebypatricia.de/lampen-tischchen/


Wenn Kinderträume wahr werden:
https://create.obi.de/kinderbett-moritz
 

Und auch für die richtige Ausrüstung zum nächsten DIY-Projekt ist mit MIVO gesorgt. Nutzen Sie ganz einfach den Online-Shop von Westfalia und statten Sie sich mit notwendigen Werkzeugen, Schutzkleidung und sonstigen Heimwerker-Lieblingen aus. Hier gibt es 10% Vorteil auf Ihre Bestellung. 

Weitere Blogeintrag

Neuer Look für Ihre Vorteile

Wer rastet, der rostet. Frei nach diesem Motto stellt sich Ihr Vorteilsportal Nr. 1 ab sofort...

Einrichtung am Arbeitsplatz

Das Arbeitszimmer sollte ein ruhiger und kreativer Raum sein. Mit einigen Kniffen können Sie...